{Homemade Christmas} Früchtebrot selbstgemacht

Wer von euch kennt Früchtebrot? Oder Birnenbrot, oder Berewecke, oder Kletzenbrot, oder Hutzelbrot, oder oder oder... Ihr merkt schon es gibt tausend Namen für dieses weihnachtliche Gebäck. Aber egal wie es heißt, es schmeckt gerade jetzt im Winter wahnsinnig lecker! Ich mag es am liebsten mit etwas Frischkäse oder herzhaftem Bergkäse. Natürlich kann man das Früchtebrot auch mit auf den Plätzchenteller zum Adventskaffee legen.

Auch wenn sich die Zutatenliste endlos anhört, so schwer ist die Herstellung des Brotes gar nicht. Es braucht zwar Zeit, vor allem da die Füllung über Nacht ziehen sollte und der Hefeteig natürlich gehen muss. Wer sich diese Zeit sparen möchte, kann an unserem Give Away teilnehmen und vielleicht eines der leckeren Früchtebrote gewinnen ;)

Das Früchtebrot ist eine sehr alte Tradition um die sich auch einige Bräuche ranken. Früher wurde mit dem Backen des Früchtebrotes traditionell um den Andreastag herum begonnen, der am 30. November ist. Am Heiligabend wurde das Früchtebrot vom Familienoberhaupt angeschnitten und an die gesamte Familie und auch an Hausangestellte verteilt. Sogar die Tiere im Stall bekamen ihren Anteil als sogenannte Maulgabe.
So genug Geschichte für heute, jetzt gibts das Rezept:

Zutaten für drei kleine Brote

für die Füllung:
180g getrocknete Feigen
150g gemischtes Trockenobst
20g Cranberrys
50g Haselnusskerne
50g Walnusskerne
50g Orangeat
50g Zitronat 
3 El Rum
100g Rübensirup
1 Tl Zimt
1/2 Tl Nelken
1/4 Tl Kardamom
1/2 Tl Ingwerpulver
1 Prise Muskat
1 Prise Tonkabohne
1/2 Tl Vanillepaste

für den Teig:
400g 550er Mehl
100g Dinkelvollkornmehl
1 Würfel frische Hefe
200ml lauwarme Milch
1 Eigelb
50g Butter
1 El Zucker

zum Bestreichen:
                1 El Milch
                1Eigelb



Zuerst wird die Füllung vorbereitet, dazu werden das Trockenobst und die Nüsse gehackt. Diese werden dann mit den restlichen Zutaten für die Füllung vermischt und abgedeckt 24h stehen gelassen, bis die Füllung durchgezogen ist.

Am nächsten Tag wird dann auch der Hefeteig hergestellt. Dazu wird das Mehl in eine Schüssel gegeben und in eine Kuhle im Mehl wird die Hefe gebröckelt und die lauwarme Milch und der Zucker gegeben. mit etwas Mehl vom Rand wird die Flüssigkeit mit der Hefe und dem Zucker zu einem Vorteig verarbeitet. Das lasst ihr dann 10 min gehen. Dann werden das Eigelb, die weiche Butter und das Salz zu dem Teig dazu gegeben und alles verknetet. Der Teig muss dann nochmal 1 Stunde an einem warmen gehen. 

Wenn der Teig fertig gegangen ist, dann teilt ihn in zwei Hälften, am Besten mit einer Waage ;). Die eine Hälfte wird dann mit der Füllung, die ihr am Tag davor vorbereitet habt, verknetet. 
Der restliche Teig wird in drei gleiche Teile geteilt, am Besten wieder mit Waage und dünn ausgerollt. Die Füllung wird ebenfalls gedrittelt und als "Wurst" auf die ausgerollten Teige gelegt und eingepackt, so wie ihr auf den Fotos seht und mit der Eigelb-Milchmischung bestrichen.



Dann werden die Brote bei 180°C für 40 Minuten gebacken. Nach dem Backen müssen die Brote abkühlen und dann erstmal für mindestens 24h in Klarsichtfolie eingewickelt werden, bevor ihr sie anschneiden könnt. 

Genießt die vorweihnachtliche Zeit
 Coco




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr ein paar nette Worte da lasst!
Anregungen, Kritik, gern auch Lob, das ist es was einen Blog erst lebendig macht :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...