Studi-Food: Kichererbsen-Patties

Der Mai neigt sich seinem Ende entgegen - findet ihr es auch so unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht? Das Jahr hat doch gerade erst angefangen, oder? Und jetzt soll schon fast wieder die Hälfte vorbei sein...? Ehrlich, ich habe manchmal das Gefühl, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Irgendjemand muss wohl an der Uhr gedreht haben... Findet ihr nicht? Ich wette, Paulchen Panther wäre da ganz meiner Meinung.

Na wie auch immer, der Monat ist jedenfalls bald zu Ende und das heißt für uns: es ist wieder Zeit für unser Studi-Food-Special! Ein weiteres einfaches, leckeres, schnelles Rezept mit wenigen Zutaten und vielen Kombinationsmöglichkeiten erwartet euch. Hört sich gut an? Schmeckt noch viel besser!


Und dieses Mal ist das Ganze sogar vegetarisch! Ladies and Gentlemen, I proudly present: Chickpea Patties :) Oder auch gern Kichererbsen-Patties. Kennt ihr eine gute Übersetzung für Patties? Mir fällt einfach nichts Passendes ein... Bratlinge?? Never ever!


Wie ihr seht, gab es bei mir einen gemischten Salat mit Gurke, Tomaten, Avocado und Fetakäse dazu, und außerdem eine scharfe Salsa-Sauce. Aber die Patties sind echt vielseitig: ihr könnt sie mit allen möglichen Toppings essen, in ein Brötchen packen und so einen Burger basteln, sie schmecken warm oder kalt, und ihr könnt sie sogar einfrieren.
Noch irgendwelche Wünsche?

Kichererbsen-Patties

- für 6 Patties -

Zutaten:

  • 1 Dose Kichererbsen, im Sieb abgetropft
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1/2 rote Zwiebel, gehackt
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 10 g frische Petersilie
  • 1 EL Mehl (+ etwas mehr für die Hände)
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Schnittlauch, gehackt
  • etwas Olivenöl zum Braten

Und so geht's:

  1. Die Kichererbsen auf Küchenpapier geben und trocken tupfen. Die Petersilie waschen und ebenfalls trocken tupfen. Beide Zutaten mit dem Knoblauch, der Zwiebel, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel in eine Küchenmaschine geben und pürieren, bis eine glatte Masse entsteht. Dann das Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen oder Holzlöffel unterrühren. Zum Schluss die Sonnenblumenkerne und den Schnittlauch hinzufügen.
  2. Die Hände mit Mehl bestäuben und die Masse zu 6 kleinen, runden Patties formen. Anschließend mindestens 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. In diesem Zustand könnt ihr die Patties auch einfrieren - dafür einfach in ein geeignetes Gefäß geben oder einzeln in Frischhaltefolie einwickeln.
  3. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erwärmen und die Patties bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten auf jeder Seite braten, bis sie leicht gebräunt sind. Nicht wundern - sie bleiben relativ weich. Lasst sie nicht zu lange braten, sonst werden sie trocken.
  4. Servieren, wie und womit ihr möchtet. Worauf ihr gerade Lust habt und was eure Vorräte hergeben - seid einfach kreativ ;-)


So ihr Lieben, dann mal viel Spaß beim Ausprobieren, falls ihr dazu Lust bekommen habt. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn ihr mir eure Lieblings-Pattie-Toppings verratet :)

Ich wünsch euch einen tollen Tag!

Liebe Grüße, Isy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr ein paar nette Worte da lasst!
Anregungen, Kritik, gern auch Lob, das ist es was einen Blog erst lebendig macht :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...