Türchen Nr. 8 - Kürbisplätzchen

Hey ho und willkommen zu Tag 8 unseres Adventskalenders! Heute habe ich ein neues Plätzchenrezept für euch. Und wenn ich neu sage, dann meine ich auch wirklich neu. Denn ich wette, diese Plätzchen kennt ihr noch nicht. Sie sind weihnachtlich, aber nicht traditionell. Daher erfordern sie etwas Experimentierfreudigkeit eurerseits. Also, für diejenigen, die am liebsten Jahr für Jahr Vanillekipferl, Zimtsterne und Lebkuchen backen, ist dieses Rezept vielleicht nichts. Für alle anderen kommt nun the most basic question: Seid ihr bereit für Kürbisplätzchen?

Ähm... NEIN?? Ich weiß, es hört sich erstmal schräg an. Und ich weiß auch, dass nicht alle von euch meine Begeisterung für Kürbisse teilen. Aber ich sag euch mal was: letztes Jahr um diese Zeit habe ich ein paar Freunde zum Plätzchen verkosten eingeladen. Es gab 5 oder 6 verschiedene Sorten, die ich alle ganz gut fand, doch ich wollte wissen, welche am besten ankommen. Ich habe nicht verraten, was es für Plätzchen waren, und alle sollten mir dann sagen, welche Kekse sie am leckersten fanden. Jeder hatte da natürlich seine ganz eigenen Vorlieben, aber beim Platz 1 waren sich alle einig. Die überragenden Gewinner des Plätzchencontests waren... die Kürbisplätzchen!



Na, seid ihr jetzt neugierig geworden? Diese Kekse sind definitiv einen Versuch wert! Sie sind weich und saftig durch den Kürbis, aber man schmeckt ihn nicht. Stattdessen schmecken die Plätzchen nach Zimt, Ingwer und Vanille. Die Nüsse und Cranberries bringen Farbe ins Spiel und sorgen für eine abwechslungsreiche Textur, und sie passen auch geschmacklich super dazu. So, bevor ich jetzt noch einen Roman darüber schreibe, wie toll ich diese Kekse finde, gebe ich euch lieber das Rezept und sage: auf die Plätzchen, fertig, los!


Kürbisplätzchen

Ergibt ca. 30 Stück.

 

Zutaten:

  • 240 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Piment, gemahlen
  • 1/2 TL Ingwer, gemahlen
  • 220 g weiche Butter
  • 220 g Zucker
  • 230 g Kürbispüree*
  • 1 großes Ei
  • Vanillearoma, einige Tropfen
  • 70 g Haselnüsse, gehackt
  • 70 g Walnüsse, gehackt
  • 200 g getrocknete Cranberries
  • ca. 30 Walnusshälften zum Dekorieren
* Für das Kürbispüree: nehmt einen kleinen Hokkaidokürbis, halbiert ihn und entfernt die Kerne und die "Innereien". Legt die beiden Hälften mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Backt den Kürbis bei 180°C etwa 45 Minuten lang. Stecht mit einer Gabel in den Kürbis - wenn sie butterweich hinein geht, ist er fertig. Die Schale könnt ihr nun ganz einfach mit einem Löffel entfernen. Püriert das Fruchtfleisch, bis die Masse samtig und glatt ist. Fertig!

Zubereitung:

Ofen auf 190°C vorheizen. Mehl sieben und mit Backpulver, Natron, Zimt, Salz, Piment und Ingwer mischen. In einer großen Rührschüssel Butter und Zucker schaumig rühren. Kürbispüree, Vanille und Ei dazugeben und etwa eine Minute verrühren.

Die Mehlmischung esslöffelweise in die Kürbismischung rühren (nehmt dafür am besten den Schneebesen,  nicht den elektrischen Mixer). Zum Schluss die gehackten Nüsse und die Cranberries unterrühren. Mit einem Esslöffel die Keksmasse auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech portionieren (beachtet dabei, dass die Kekse etwas breitlaufen werden). Jedes Plätzchen mit einer Walnusshälfte dekorieren. 10 bis 12 Minuten backen (die Kekse bleiben weich! Sie sind fertig, wenn sie goldbraun sind).

So, ich hoffe, ich habe nicht zu viel versprochen! Lasst euch die Kürbisplätzchen schmecken!

Und natürlich gibt es zum Abschied noch mein Weihnachtslied des Tages - passend zu diesen amerikanisch inspirierten Plätzchen und weil es mich immer an Kevin allein zu Haus erinnert: Rockin' around the Christmas tree =)

Liebe Grüße, Isy

1 Kommentar:

Wir freuen uns, wenn ihr ein paar nette Worte da lasst!
Anregungen, Kritik, gern auch Lob, das ist es was einen Blog erst lebendig macht :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...